Sie sind hier

|

Ich packe meinen Koffer …

… und nehme meinen Teddy, meinen Puppenwagen, meine Lego-Kiste mit.

Es ist jedes Mal dasselbe vor dem Urlaub. Da hat man nun endlich für sich und die Kinder alle Wäsche gebügelt und alle Koffer gepackt und denkt sich: „Jetzt nur noch schnell ein paar Spielsachen einpacken und dann ist alles fertig”, aber da geht die Diskussion mit meinen Kindern erst richtig los. Natürlich soll der Teddy mitkommen, und das Lieblingsbuch auch, und Lego, Sandsachen, Gesellschaftspiele für eventuelle Regentage, Malsachen und die neue Puppe und und und– eigentlich könnte ich gleich noch einen ganzen Koffer voller Spielzeug einpacken, damit die Kinder glücklich sind. Der Koffer würde dann mühsam auch noch ins voll geladene Auto gepackt werden oder als Übergepäck am Flughafen aufgegeben werden, nur damit er im Urlaub in die Ecke gestellt wird um die ganze Zeit nicht ausgepackt zu werden. Denn schließlich gibt es ja im Urlaub immer viel Spannenderes als das Spielzeug von zu Hause.

Ich und meine Kinder haben da für uns mittlerweile eine gute Regelung gefunden. Wir beschränken uns auf die nötigsten Spielsachen: Und die sind bei uns der heiß geliebte, mittlerweile weitgereiste Teddy, Malsachen und ein bis zwei kleine Reisespiele. Dafür bekommen beide Kinder im Urlaub immer eine neue Sache geschenkt. Und zwar immer etwas, was sie genau in dem Urlaub gebrauchen konnten und sich gewünscht hatten. Zum Beispiel gab es im Mallorca Urlaub ein neues großes Schwimmtier, für den Nordseeurlaub auf Sylt wurden extra große Schaufeln gekauft und für den Wander- und Erlebnisurlaub in den Bergen gab es ein Schnitzmesser und ein Fernglas. Die neuen Sachen waren für beide Kinder immer super spannend und wurden jeden Tag ausprobiert.

 

Nach so einigen Urlauben sieht der Inhalt der Reiserucksäcke meiner Kinder so aus:

  • selbstverständlich muss das Lieblingskuscheltier mit
  • Malsachen – und zwar ein neues Mal- oder Rätselheft (es gibt sehr schöne Vorschulhefte von Prinzessin Lillifee und Capt'n Sharky vom Coppenrath Verlag, die meine Kinder ganz toll finden) und Stifte
  • ein oder zwei Reisespiele, wobei ich immer darauf achte, dass die Spiele nicht zu viele kleine Einzelteile haben, die leicht verlorengehen können. Ich finde, ein Reisespiel muss man auch am Strand oder im Zelt spielen können und dazu muss es praktisch sein. Unsere liebsten Reisespiele sind „Tier auf Tier – Das Duell” (ab 5)  und „Pantomime” (ab 4) von Haba oder „Kuh & Co.” (ab 4) von Ravensburger.

 

Über ein Überraschungsgeschenk im Urlaub freuen sich meine Kinder riesig.

Strandurlaub am Mittelmeer

Für den Badeurlaub im Süden bieten sich für kleinere Kinder immer neue Sandförmchen an. Besonders haltbar und mit viel Liebe zum Detail sind die von spielstabil, wie z.B. die Eistüten und Eisportionierer oder die Maurerkelle und die Backsteinform. Und seit 2012 gibt es sogar das Bio-Kunststoff-Sortiment „spielstabil bioline” bei der die schönen Plastik-Sandsachen aus nachwachsenden pflanzlichen Rohstoffen hergestellt werden. Für die größeren Kinder sind natürlich Schwimmtiere, Taucherbrille und Schnorchel oder Tauchringe viel spannender.

An der Nordsee auf Sylt, Amrum und Föhr

Für unseren Nordseeurlaub musste ich meinen Kinder unbedingt einen Kescher und einen transparenten Eimer kaufen, mit dem sie immer wieder im Watt auf der Suche nach kleinen Krebsen und Schnecken waren. Ihr größter Fang war dann ein kleiner Fisch, der nach ausgiebiger Betrachtung von den Kindern wieder liebevoll ins Meer gelassen wurde. Für größere Kinder ist hier natürlich ein Lenkdrachen spannend, wobei man da auch gern auf hochwertiges Modell achten sollte. Denn umso besser der Drachen sich lenken lässt, desto mehr Spaß macht das Ganze.

Wander- und Erlebnisurlaub in den Bergen

Ich dachte letztes Jahr, dass ein Urlaub in den Bergen mit zwei Kindern im Alter von 4 und 5 Jahren doch noch etwas früh wäre. Aber da hatte ich mich reichlich getäuscht, und die beiden Kleinen sind fleißig gewandert, wenn es oben auf dem Berg etwas Spannendes zu entdecken gab, wie eine Alm mit Kühen oder eine Sommerrodelbahn. Besonders viel Spaß macht das Wandern natürlich auch, wenn man zwischendurch Stöcke schnitzen kann, eine Becherlupe und ein Becherlupen-Forscherbuch dabei hat und Käfer und kleine Frösche genau betrachten kann. Und oben auf dem Berg angekommen musste dann das Fernglas herausgeholt werden, denn man könnte ja Steinböcke oder Murmeltiere sehen.


Meine Erfahrung ist, dass der Urlaub an sich für die Kinder schon spannend genug ist, wenn man diesen kindgerecht gestaltet. Und dann können getrost alle Spielsachen zuhause bleiben, denn es ist umso schöner, wenn man sie nach dem Urlaub wieder hat. Aber kleine Urlaubsgeschenke gehören für uns dazu und machen diese Zeit zusätzlich noch zu etwas ganz Besonderem.

 

 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.